Musik

Musik

Musik in der Sekundarstufe I
Aus der Tatsache, dass Musik und Kunst dem musisch-künstlerischem Fachbereich zugeordnet werden, ergibt sich ein ergänzendes oder alternierendes Angebot in den Schuljahren der Sekundarstufe I. In der Orientierungsstufe wird Musik jeweils zweistündig unterrichtet und musiktheoretische sowie musikpraktische Grundkenntnisse erworben und gesichert. In den Jahrgangsstufen 7 bis 9 ergibt sich ein alternierender Wechsel mit dem Fach Kunst, abhängig von den jeweiligen Kapazitäten. Das Augenmerk richtet sich nun auf Wiederholung, Vertiefung und Weiterführung im Hinblick auf Musiktheorie, Musikgeschichte, Instrumentalkunde und Formenlehre. Praktische, handlungsorientierte Übungen gehören selbstverständlich in jede Unterrichtsstunde, das Singen nimmt einen breiten Raum ein und das Gelernte kommt in regelmäßig stattfindenden Schulkonzerten zur Aufführung.

Musik in der Orientierungsstufe
Zu Beginn der Jahrgangsstufe 5 verfügen die Schülerinnen und Schüler sowohl über alltägliche Hörerfahrungen (musikalisch-ästhetische Kompetenz) als auch über eine eigene Musizierpraxis (handlungsbezogene Kompetenz). Daran knüpfen wir an, indem wir diese Vorkenntnisse systematisieren, festigen und erweitern. So steht die Vermittlung von Grundkenntnissen wie Notenschrift, Gestaltungsmittel, Komponisten, Instrumentalkunde und Kontexte von Musik im Mittelpunkt, welche zum tiefergehenden Verständnis und zur gezielten Reflexion von Musik befähigen. Praktische Übungen in Form von instrumentalem Musizieren, Singen, Bewegung und Darstellung fördern soziale Kompetenzen und den Zusammenhalt der Klassengemeinschaft. Eingebunden in den Lernprozess stehen oft kleine Präsentationen innerhalb der Klasse und größere Aufführungen bei Schulkonzerten sowie der Besuch eines klassischen Konzertes.

Musik in der Sekundarstufe II
Das Fach Musik kann als 3. oder als 4. Abiturfach gewählt werden. Voraussetzungen für die Wahl des Faches sind: Interesse für Musik in allen Bereichen, Offenheit, etwas Neues kennenzulernen, Bereitschaft, sich zu engagieren. Man muss also nicht notwendigerweise Notenkenntnisse haben oder sogar ein Instrument spielen. Schaden kann es natürlich nicht.

In der Einführungsphase werden für alle Schülerinnen und Schüler die musikalischen Grundlagen wiederholt und binnendifferenziert ergänzt. Dazu gehören u.a. Musiklehre, Instrumentenkunde, Formenlehre, Geschichte der Musik.

In der Qualifikationsphase Q1/Q2 werden für 3 Halbjahre die thematischen Schwerpunkte von der Bezirksregierung vorgegeben. Diese ändern sich alle 3 – 4 Jahre. Die aktuell gültigen Vorgaben können Sie hier auf den Seiten des Bildungsportals NRW nachlesen. Ein Halbjahr kann also unter Mitwirkung der Schülerinnen und Schüler thematisch frei gestaltet werden.

In den letzten Jahren wurden die Inhalte Filmmusik und Musiktheater (Musical, Oper, Ballett, etc.) unterrichtet. In Abstimmung mit den Schülerinnen und Schülern kann eine musikalische Aufführung (Konzert, Oper, etc.) besucht werden. Beim Oberstufenunterricht wird insbesondere Wert darauf gelegt, die verschiedenen Unterrichtsinhalte – wenn möglich – praktisch zu erarbeiten. Jede Unterrichtsstunde startet mit einem Warm-up. Dies kann z.B. eine rhythmische Übung, ein Lied oder ein Hörbeispiel sein, mit dem dann in der Regel im weiteren Verlauf gearbeitet wird. Auch werden gemeinsame Musikbeiträge einstudiert, die – wenn gewünscht – bei den Schulkonzerten aufgeführt werden. Die Fachschaft Musik gestaltet ein bis zwei Konzerte pro Schuljahr (Weihnachtskonzerte alle 2 Jahre), an denen sich die kompletten Oberstufenkurse und / oder einzelne Oberstufenschülerinnen und –schüler aktiv mit musikalischen Beiträgen engagieren können.