Schüleraustausch im Fach Französisch

Schüler-Austausch im Fach Französisch

Die Fachschaft Französisch unterstützt Schülerinnen und Schüler, die in der neunten Klasse am Programm Brigitte Sauzay oder Voltaire teilnehmen möchten.
Im zweiten Halbjahr des Schuljahres 2017/18 besuchen Constance und Maurine den Unterricht an unserer Schule. Constance wohnt bei Pia (9a) und Maurine bei Almut (9b). Während Constance und Pia das Voltaire-Programm für ihren Austausch gewählt haben, nehmen Maurine und Almut am Brigitte-Sauzay-Programm teil. Die vier Schülerinnen erzählen hier von ihren Erfahrungen:


Pia und ConstancePia, Klasse 9a, Teilnehmerin am Voltaire-Programm
Meine Austauschschülerin und ich haben uns vom ersten Moment an gut verstanden. Constance und ich sitzen abends oft zusammen und quatschen über Gott und die Welt. Wir haben nicht allzu viele Gemeinsamkeiten, aber wir sind beide der Meinung, dass man den anderen akzeptieren muss, wie er ist und zwar mit allen positiven und negativen Eigenschaften.
Wir haben für Constance eine Nachmittagsaktivität gesucht und in der Schule hat sie schnell Anschluss gefunden und nach der Schule viel mit ihren neuen Freunden gemacht. Auch ins Familienleben hat sie sich gut integriert, obwohl sie anfangs sehr viel Kontakt zu ihrer Familie hatte und wir uns nicht sicher waren, ob sie starkes Heimweh hat. Zusammen als Familie haben wir an den Wochenenden Ausflüge gemacht, um uns besser kennen zu lernen. In den ersten Wochen war Constance ein paarmal krank, wir vermuten, dass es wegen der ganzen Umstellung war. Aber inzwischen hat sich das gelegt.
Da Constance den Abibac-Zweig besucht, konnte sie schon relativ gut Deutsch und hat vom ersten Tag an viel geredet. Das hat es auch für mich einfacher gemacht und wenn sie mal Wörter nicht weiß, sagt sie die auf Französisch und ich oder meine Mutter übersetzten sie dann. Das funktioniert ziemlich gut, obwohl Constance das inzwischen fast nicht mehr braucht.

Constance, Austauschschülerin von Pia, Seconde in Grenoble, Teilnehmerin am Voltaire-Programm
Je m’appelle Constance et j’ai seize ans. Je viens de France, j’habite à Grenoble dans les Alpes. Je suis en classe de seconde en France et en « 10. Klasse » en Allemagne. J’apprends l’allemand depuis deux ans et demi. Et cette année, je participe au programme Voltaire avec Pia, ma correspondante. Je passe donc six mois en Allemagne à Velbert-Langenberg. Pour moi, tout se passe bien jusqu’à présent. Je m’entends très bien avec ma correspondante et ma famille d’accueil. Je me suis aussi bien intégrée à l’école. J’ai été très bien accueillie par tout le monde. Ma « nouvelle vie » allemande me plaît beaucoup. J’apprends un peu plus tous les jours et j’ai déjà rencontré plein de gens. J’aime parler en allemand et j’espère pouvoir encore me perfectionner. Ce n’est pas tous les jours facile d’être loin de ses amis et de sa famille, mais c’est une expérience si enrichissante. Cet échange me permet de découvrir une nouvelle culture, la langue allemande et m’ouvre de nouvelles perspectives.
L’expérience scolaire est aussi très intéressante. Pour moi, les cours sont très compliqués ici, surtout quand je dois participer en cours en allemand. C’est parfois aussi frustrant de ne pas tout comprendre. Mais avec le soutien de tout le monde, je commence à y arriver. J’ai hâte d’accueillir Pia chez moi et de lui faire découvrir ma vie française.


Almut und MaurineAlmut, Klasse 9b, Teilnehmerin am Brigitte-Sauzay-Programm
Ich heiße Almut und bin fünfzehn Jahre alt. Ich gehe in die neunte Klasse und wohne in Nierenhof. Von Januar bis April war ich in Frankreich bei meiner Austauschschülerin Maurine. Sie wohnt in der Nähe von Nantes und ich habe mir ein Zimmer mit ihr geteilt. Wir haben uns gut verstanden, also war es kein Problem. Ich habe seit der sechsten Klasse Französischunterricht und habe auch ziemlich schnell verstanden, was gesagt wurde, aber mit dem Sprechen hat es etwas länger gedauert.
In Maurines Klasse wurde ich sehr nett aufgenommen, immer wieder kam jemand auf mich zu und hat mich gefragt, wie es mir geht und ob es mir in Frankreich gefällt. Ich fand auch gut, dass ich mit Maurines Schwester in ihrem Orchester Geige spielen konnte. In den Ferien haben Maurine, ihre Geschwister und ich ihre Großeltern auf der Île d’Yeu besucht. Es war richtig schönes Wetter, wir sind jeden Tag spazieren gegangen und ich habe viele Muscheln und Steine gesammelt und wir haben Garnelen gegessen! Das war lecker!
Obwohl ich ziemlich viel verstanden habe, wurde ich manchmal von Terminen und Unternehmungen überrascht.
Zum Beispiel habe ich erst am Tag des Konzertes mitbekommen, dass es an diesem Tag war oder ich dachte auch, bis kurz bevor wir auf die Fähre gestiegen sind, dass die Eltern mit auf die Insel kommen. Das war aber auch nicht schlimm.
Ich bin sehr zufrieden, dass ich diesen Austausch gemacht habe, weil ich nette Menschen kennen gelernt und viel gelernt habe. Ich werde Maurine bestimmt nochmal in Frankreich besuchen.

Maurine, Austauschschülerin von Almut, Seconde in Rezé, Teilnehmerin am Brigitte-Sauzay-Programm
Je m’appelle Maurine, j’ai seize ans et je viens de Rezé dans la région Nantaise. Un jour, ma professeure d’allemand m’a présenté le programme Brigitte Sauzay et j’ai tout de suite accroché ! Je suis plutôt une élève en difficulté dans les langues, mais cela ne m’a pas arrêté. Je voyais dans le programme Brigitte Sauzay une possibilité de consolider mes bases mal acquises et d’apprendre du vocabulaire, mais avant tout, de découvrir une nouvelle culture, un nouveau mode de vie très différent de celui en France. Je me suis donc lancée et je me suis inscrit.
Quelques mois plus tard, Almut, ma correspondante, est arrivée chez moi. J’ai passé trois bons mois en France en sa compagnie, et j’ai vraiment vu de très gros progrès dans son français entre le premier jour, où elle est arrivée et le dernier jour où elle est partie. C’est fulgurant !
Une semaine après son départ de France, c’était mon tour de partir ! Voilà actuellement quatre semaines que je suis chez ma correspondante à Velbert, à côté d’Essen. Tout se passe à merveille ! Pour être franche, au début le temps passe à la foi vite et lentement.
Je ne regrette en rien d’avoir fait le programme Brigitte Sauzay. Je comprends mieux de jour en jour et ma liste de vocabulaire en tête ne cesse d’augmenter. Si je dois donner un conseil à ceux qui hésitent à partir, foncez ! Comme je l’ai déjà dit, j’étais nul en Allemand, mais j’ai réussi à me faire comprendre, et maintenant je progresse. Donc, n’ayez pas peur de ne pas avoir un assez bon niveau pour partir. Pour finir, mon voyage n’est peut-être pas encore terminé, mais je sais que je vais en garder de très bons souvenirs.