Latein

Latein

Salvete discipuli et discipulae!
Salvete parentes!

Diese Seite informiert euch/Sie über das Fach Latein am Gymnasium Langenberg!

Der Lateinunterricht

Das Fach Latein kann an unserer Schule als 2. Fremdsprache ab Klasse 7 gewählt werden.
Eine weitere Möglichkeit, das Fach zu wählen, besteht nicht.

In der Klasse 7 starten die Lateinschülerinnen und -schüler mit vier Stunden Latein pro Woche. In den Klassen 8 und 9 sind es ebenfalls vier Lateinstunden. Danach wird Latein dreistündig unterrichtet. In der Sekundarstufe II (Oberstufe) haben die Schülerinnen und Schüler bei entsprechenden Leistungen die Möglichkeit, das Sprachzertifikat Latinum zu erwerben. Weitere Informationen zur Fremdsprachenwahl Französisch finden Sie hier in unserem Download-Center.

An unserer Schule unterrichten Frau Brieden, Frau Fromme und Herr Meine das Fach Latein.


Der Lateinunterricht in der Sekundarstufe I (Klassen 7-10)

Der Spracherwerb steht im Zentrum des Lateinunterrichts der Sek I. Die Schülerinnen und Schüler erlernen verschiedene Methoden und Techniken, den Inhalt der lateinischen Texte vorzuerschließen und die Texte zu übersetzen. Dabei erwerben und erweitern sie ihre Vokabelkenntnisse und sie erlernen sukzessive die grundlegende lateinische Grammatik, Syntax und Konstruktionen der lateinischen Sprache. Damit verbunden setzen sich die Schülerinnen und Schüler automatisch intensiv mit der deutschen Sprache auseinander, durchschauen die deutsche Grammatik und verbessern ihre Ausdrucksfähigkeit, ihre muttersprachliche Kompetenz.

Um den Lateinunterricht und so auch die lateinische Sprache möglichst lebendig zu gestalten, arbeiten wir mit dem Lehrwerk „Pontes“ vom Klett-Verlag. Mithilfe des Buches tauchen die Schüler in die Welt der Römer ein, lernen ihren Alltag, ihre Feste, ihre Götter und Mythen kennen und damit verbunden wichtige geschichtliche Ereignisse und Personen. Sie treten in die historische Kommunikation ein, indem sie die gegenwärtigen und ihre persönlichen Lebens- und Denkweisen mit den römischen vergleichen und sich mit Gemeinsamkeiten und Unterschieden kritisch auseinander­setzen.

Die Übersetzungsarbeit wird mit vielen verschiedenen Methoden ergänzt, so dass die Schülerinnen und Schüler einen abwechslungsreichen Unterricht erleben. Hierzu zählen u.a. szenische Spiele, Phasen der Freiarbeit mit z.B. Tandembögen, Vokabelspiele, Stationenlernen.

In der Jahrgangsstufe 9 endet die Arbeit mit dem Lehrwerk und mit der Jahrgangsstufe 10 beginnen die Schülerinnen und Schüler adaptierte Texte (z.B. Fabeln; Texte u.a. von Caesar, Cornelius Nepos) zu lesen, die sie auf die Originallektüre vorbereiten.

Im 7. und 8. Schuljahr werden pro Halbjahr jeweils drei Arbeiten geschrieben. Im 9. Schuljahr sind es zwei im ersten Halbjahr, drei im zweiten Halbjahr und jeweils zwei Arbeiten pro Halbjahr in Klasse 10.

Im Zentrum der Lateinarbeit steht die Übersetzung eines lateinischen Textes. Auf ihn sind Aufgaben zur Vorerschließung, zur neu erlernten Grammatik und Altertumskunde bezogen.

Die Bewertung des Übersetzungsteils und des Aufgabenteils erfolgt im Verhältnis 2:1.


Der Lateinunterricht in der Sekundarstufe II (EF-Klasse 11)

Im Lateinunterricht der Sek II werden aufbauend auf die in der Sek I erworbenen Grammatik-, Vokabel- und Texterschließungskenntnisse lateinische Originaltexte übersetzt und interpretiert. Dabei erarbeiten die Schülerinnen und Schüler zunehmend geschichtliche, philosophische und politische Aspekte und Hintergründe und erlernen den Umgang mit einem lat.-dt. Wörterbuch.

Der schulinterne Lehrplan sieht die Lektüre folgender lateinischer Autoren vor:
1. Halbjahr: Identität und Liebe: Ovid, Metamorphosen (Poesie)
2. Halbjahr: Anleitung zum Glücklich-Werden: Seneca, Epistulae morales (Prosa)
Redekunst als Waffe: Cicero, In Verrem (Prosa)

Es werden in jedem Halbjahr zwei Klausuren geschrieben. Auch hier setzt sich die Klausur aus einem Übersetzungsteil und einem Aufgabenteil, der auf den lateinischen Text Bezug nimmt, zusammen.

Wie in der Sek I erfolgt auch hier die Bewertung im Verhältnis 2:1.


Das Latinum

Das Latinum erwerben die Schülerinnen und Schüler als Nachweis über lateinische Sprachkenntnisse am Ende der EF, wenn mindestens eine ausreichende Leistung erbracht wird.

Das Latinum ist für das Studium verschiedener Fächern Zulassungsvoraussetzung, bzw. Zulassungsvoraussetzung für das Ablegen des Examens. Informationen dazu sind hier auf den Seiten des Bildungsportals des Schulministeriums NRW einzusehen.

Abschließend darf betont werden, dass das Latinum eine besondere sprachliche Qualifikation darstellt.