Tanztheater „Bal de la vie“ vom 12.-14.05.2017

Tanztheater „Bal de la vie“ vom 12.-14.05.2017

PlakatDie Tanzabteilungen der Musik- & Kunstschule Velbert und des Gymnasiums Langenberg luden ein zu „Bal de la Vie“. Das Tanztheater Projekt mit ca. 50 Schülerinnen von 12 bis 18 Jahren und der 8-köpfigen Choreografischen Werkstatt thematisierte in vier Szenen den Menschen im Spannungsfeld zwischen unserem Planeten Erde und dem Universum, zwischen Freiheit und Zwang, zwischen Schicksal und Selbstbestimmung. Getanzte Bilder, die den Zuschauer auf eine Phantasiereise mitnahmen, mitreißende Energie, bezaubernde Leichtigkeit und eine Prise Humor würzten den Ball des Lebens. Dabei durfte Ball gerne symbolisch und mehrdeutig betrachtet werden.

Die Zuschauer saßen in U-Form um die Tanzfläche. Die Choreografinnen Denise Derkum, Cornelia N’Jai und Gabriele Voigt hatten damit eine Bestuhlung gewählt, die sich bereits beim Neujahrskonzert der Choreografischen Werkstatt mit der Deutschen Streicherphilharmonie sehr bewährt hat. Zusätzlich wurde die Bühne bespielt und es gab einen steten Wechsel von Abstraktion im Tanz und Stilmitteln des Bewegungstheaters. Die besondere Lichtchoreografie – realisiert durch das Technik-Team der KVV – erzeugte, dass der Zuschauer unmittelbar in das Geschehen auf Tanzfläche und Bühne einbezogen wurde.

Die ersten beiden Reihen rund um die Tanzfläche waren Premiumplätze. Interessante Sicht versprach auch der Blick aus der ersten Reihe der Empore, da die Choreografinnen bekanntermaßen sehr raumbetont arbeiten. Das Projekt finanzierte sich durch die Eintrittsgelder, durch Unterstützung der Fördervereine der beiden Kooperationspartner sowie Sachspenden und Eigenleistungen.

Cornelia N‘Jai


Bild der AufführungBild der AufführungBild der Aufführung


Fotos mit freundlicher Genehmigung durch:
© Corneel Voigt, Fotograf DGPh