Frankreichaustausch 2017 / 2018

Frankreichaustausch 2017/2018 (Langenberg – Champdeniers)

Nach langer Zeit ist es uns im letzten Jahr 2017 gelungen, eine Partnerschule in Frankreich für unseren Austausch zu finden – das Collège Léo de Desaivre in Champdeniers. Die französischen Schüler waren im November bei uns zu Gast, der Gegenbesuch fand dieses Jahr (2018) vor den Osterferien statt.

Schüler wie Lehrer waren sehr angetan von der freundlichen Aufnahme in Frankreich und wir freuen uns schon auf eine Fortführung im nächsten Schuljahr. Im Folgenden nun einige Erlebnisberichte der Schüler.

Schüleraustausch Frankreich

Poitiers et Futuroscope – Montag, 19.03.2018
Am Montag, den 19.03.2018, sind wir zusammen mit den französischen Austauschpartnern nach Poitiers gefahren. Poitiers liegt in der Nähe von Champdeniers-Saint-Denis, der kleinen Stadt, in der die Austauschschule liegt. In Poitiers angekommen, haben die Deutschen sowie die Franzosen aufgrund des unterschiedlichen Sprachverständnisses eine getrennte Führung erhalten. Unser Stadtführer hat uns die Sehenswürdigkeiten der Stadt gezeigt (unter anderem viele imposante Kathedralen) und uns über ihre Geschichte aufgeklärt. Dies alles hörten wir auf Französisch aber bei Verständnisschwierigkeiten haben unsere Lehrer für uns übersetzt.

Unser zweites Besichtigungsziel war der Freizeitpark „Futuroscope“. Der Park bietet viele coole Attraktionen unter dem Thema „Technologie der Zukunft“. Meist handelte es sich hierbei um 4D Kinos. Den ganzen Nachmittag durften wir uns eigenständig mit unseren correspondants (Austauschpartnern) im Park bewegen.

Trotz ungemütlichem Wetter mit Regen, Kälte und teilweise sogar Schnee war es ein aufregender und abwechslungsreicher Tag und ein gelungener Start in die Woche.

Svea (Klasse 9)

Schüleraustausch Frankreich

Niort – Dienstag, 20.03.2018
Am Dienstag fuhren wir mit unseren Austauschpartnern zur Schule. Dort gingen die Franzosen in ihren Unterricht und wir Deutschen trafen uns in der Schule, um auf den Bus zu warten. Um halb zehn ging es dann los nach Niort. Dort wurden wir zuerst in zwei Gruppen durch den Donjon geführt, einen Bergfried aus dem 12. Jahrhundert. Anschließend liefen wir zu Fuß zum Musée Bernard d´Agesci, wo es alle möglichen Kunstgegenstände anzuschauen gab. Wir konnten uns danach in Niort umschauen und shoppen, oder in Cafés gehen. Um Viertel vor zwei fuhren wir dann zu einer Käserei. Dort schauten wir uns zuerst die Ziegen an. Uns wurde erzählt, dass es dort 500 Ziegen gibt und einige am Tag unseres Besuchs geboren worden sind. Wir durften die Zicklein auf den Arm nehmen und streicheln. Einige konnten sogar die Geburt von zwei kleinen Zicklein miterleben, während die anderen schon die leckeren Käsesorten probierten, Kuchen aßen, Apfelsaft tranken und die Gelegenheit nutzten, Käse zu kaufen. Um Viertel nach vier ging es dann wieder zurück zum Collège, von wo aus wir mit unseren Austauschpartnern nach Hause fuhren.

Almut (Stufe EF)

Schüleraustausch Frankreich

Marais Poitevin – Mittwoch, 21.03.2018
Heute Vormittag haben wir das „Marais Poitevin“ besucht. Dies ist ein Naturreservat von ca. 110 000 Hektar und damit nach der „Camargue“ die zweitgrößte humide Zone Frankreichs.

Nachdem wir uns vollzählig am Collège von Champdeniers Saint Denis versammelt hatten, ging es mit dem Bus etwa eine Stunde Richtung Niort bis wir das Marais erreichten. Dort angekommen, haben wir rote Schwimmwesten zugeteilt bekommen, da es auf den Boten, den sogenannten „Batai“, teilweise recht wackelig sein kann und die Sicherheitsvorschriften deshalb solche Westen vorschreiben. Die Batai waren flach, aber relativ geräumig, so dass immer acht Personen mit einem Führer und eventuell einem Lehrer darin Platz fanden. Das Marais besteht aus vielen verwinkelten Wasserwegen, in denen man sich leicht verfahren kann, wenn man sich nicht auskennt. Doch die Führer haben unsere Batai sicher mit großen hölzernen Stangen durch die Wasserkanäle gelenkt. Diese Stangen heißen unter Fachleuten „Pigouille“ und dienen dem Transport von schwereren Lasten. Die Sonne schien und die Bäume und Sträucher spiegelten sich im Wasser, doch wir hatten nicht nur mit dem Wetter Glück: Neben Enten und Zugvögeln haben wir Rehe gesehen, die in den Grünflächen des Marais graßten und eine ganze Zeit lang schwamm ein Bieber neben unseren Booten her. Außerdem waren wir Zeugen eines Vorgangs, der typisch für den Marais ist. Mit der Pigouille wurde ein wenig auf dem Boden des Wassers herumgestochert und danach wurde ein Feuerzeug an die Wasseroberfläche gehalten. Für einen kurzen Moment schien es dann so, als würde das Wasser brennen. Dies sah allerdings nur so aus, da vorher bei dem Herumstochern im Boden Gase ausgetreten sind und an die Oberfläche gelangt waren, welche dann kurzweilig anzündbar waren und gebrannt haben.

Als wir nach einer etwa 90-minütigen Rundfahrt zurück an unseren Ausgangspunkt kamen, haben wir nur noch die Schwimmwesten abgegeben und uns anschließend auf den Weg zum Bus und zurück zum Collège gemacht.

Abschließend lässt sich sagen, dass die Fahrt durch den Marais Poitevin ein gelungenes und nettes Erlebnis war!

Lisa (Klasse 9)

Schüleraustausch Frankreich

Île-de-Ré – Donnerstag, 22.03.2018
Am Donnerstag sind wir gemeinsam mit den Franzosen bei bestem Wetter zur Île-de-Ré gefahren. Dort haben wir an einer Führung teilgenommen und die Gegend erkundet. Anschließend waren wir in einem Museum zur Geschichte der Insel. Danach sind wir dann an den Strand gefahren, haben die Sonne und das Meer genossen und uns wurde die Tierwelt der Region nähergebracht.

Schüleraustausch Frankreich

Der letzte Tag in Champs-Deniers – Freitag, 23.03.2018
Der Tag fing mit dem täglichen Zusammentreffen vor der Schule an. Daraufhin gingen wir in einen Klassenraum und bastelten 2 Stunden an Plakaten, welche die letzte Woche dokumentierten. Nach deren Fertigstellung wurden wir in mehrere kleine Gruppen eingeteilt, welche unterschiedliche Aktivitäten machten. Diese bestanden aus einem Kegelspiel, Badminton und der Planung und Vorbereitung der am Abend stattfindenden Abschlussfeier. Nachdem die Franzosen ihren Unterricht beendet hatten, hatte jeder nochmal 2 Stunden Zeit mit der Familie, um die Taschen zu packen oder noch etwas gemeinsam zu unternehmen. Um 19.00 Uhr war der Beginn der Feier. Es gab Kuchen und andere Snacks sowie Getränke, welche von den Familien mitgebracht wurden. Außerdem wurde gespielt und zur Musik getanzt. Die Feier endete um ungefähr 22.00 Uhr und am Morgen danach war die Abfahrt.

Elia (Klasse 9)